Forschungsgruppe 2

Politische und gesellschaftliche Polarisierung

Politische und soziokulturelle Spaltungen prägen den Alltag im Diskurs der Migration und Integration. Die Forschungsgruppe 2 beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den sichtbar gewordenen und entstehenden Spaltungslinien in Gesellschaften. In empirisch-vergleichender Perspektive unter Verwendung von quantitativen und qualitativen Methoden wird untersucht, wie dies in verschiedenen Regionen Europas zum Ausdruck kommt. Auf europäischer, nationaler und subnationaler Ebene werden dabei die Einstellungen und Einstellungsunterschiede in den Fokus der Untersuchungen gerückt. Diese erstrecken sich von der Betrachtung des Zusammenhangs migrationsbezogener Kontexte (Ausländeranteil, Abwanderungsquote, Kontakte zu Migranten, etc.) und dem gesellschaftlichen Wahlverhalten, über die Wahrnehmung von Krisen und des Umgangs mit ihnen (COVID-19), bis hin zur Veränderung demokratischer Orientierungen. Zielsetzung der Forschungsgruppe ist es, unterschiedliche Modi politischer und gesellschaftlicher Polarisierung und deren Auswirkung auf den Zusammenhalt Deutschlands und Europas zu identifizieren und vergleichend zu untersuchen.

Schwerpunkte

  • Analyse populistischer Bewegungen und Parteien in ausgewählten Ländern Europas
  • Bereitstellung von Ad-hoc-Expertisen (z.B. über die Entstehung populistischer Parteien)
  • Berichterstattung über Ereignisse von europaweiter Bedeutung (z.B. über nationale Wahlen)
  • Transfer (u.a. Konferenzteilnahmen, Kommunikation mit der Presse)

Projekte

Sie möchten regelmäßig über die Aktivitäten von MIDEM informiert werden? Hinterlassen Sie uns hier eine kurze Nachricht.